zum Inhalt

Holländerhof

Eine Werkstatt für Flensburg! Das freiwillige Engagement von Eltern und Mitgliedern des Vereins Lebenshilfe für das behinderte Kind e.V. machte es möglich.

Schon im Vorjahr hatten sie einen Sonderhort erkämpft, in dem behinderte Menschen stundenweise betreut und gefördert werden konnten. Nun wurde die erste Beschützende Werkstatt Schleswig-Holsteins am Nordermarkt in Flensburg gegründet, die noch im gleichen Jahr auf das Gelände des namensgebenden Holländerhofs umzog. Die zwölf Beschäftigten sollten aber nicht nur zum Arbeiten auf den Hof kommen, sondern auch gefördert werden. Geistig Behinderte konnten Lesen und Schreiben lernen oder schon vorhandene Vorkenntnisse ausbauen, Sprachbehinderte erhielten Sprachheilunterricht - 1964 waren dies neue Wege, die schon bald in Fachkreisen anerkannt werden sollten.